Menu

Fahne oder Flagge?

Fahnen Kössinger, 12.01.2016 um 16:17 Uhr

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Fahne und einer Flagge?

Fahne oder Flagge - im täglichen Sprachgebrauch geht das oft durcheinander. Doch ist eigentlich wirklich das gleiche gemeint? Denn wenn man eine hochwertige gestickte Vereinsfahne mit der in Massenproduktion gefertigten Piratenflagge der Kinder vergleicht, dann muss es schließlich einen Unterschied geben.

Den gibt es in der Tat. Ganz einfach gilt: Fahnen werden getragen, Flaggen werden gehißt. Die unterschiedliche Tradition erschließt sich aus der Verwendung des bunten Tuchs, das die Zugehörigkeit zu einer größeren Gruppe symbolisiert - etwa zum Verein oder zu einem Land.

WAS IST EINE FAHNE?

Der Gebrauch von Fahnen geht zurück bis zur Zeit der Römer, als die Regimenter ihre Standarten zur Unterscheidung trugen. Später waren es die Ritter, die ihre Farben und ihre Wappen mit sich trugen. Getragen wurde die Fahne vom Fähnrich, einem besonders tapferen und loyalen Soldaten. Es ist heute noch mit einer großen Ehre verbunden, die Vereinsfahne zu tragen.

Das Wort "Fahne" geht auf mittelhochdeutsche Wurzeln zurück, "fane" hieß damals schlicht Tuch, erst später war damit die Fahne nach dem heutigen Bild gemeint. Seit dem 19. Jahrhundert, in dem viele heute gepflegte Traditionen ihren Ursprung haben, zieren sich auch Feuerwehren oder andere Vereine mit Fahnen. Bis heute hat die Beliebtheit von Fahnen nicht nachgelassen. Es sind hochwertige Einzelstücke, häufig gestickt, auf edlen Stoffen, häufig mit Goldborten oder Kordeln, getragen an aufwändig gearbeiteten Fahnenstangen. Auch gedruckte Fahnen sind häufig mit großem Aufwand gearbeitet, wenn sie etwa bei Festzügen getragen werden sollen. Geht eine derartig hochwertige Fahne kaputt, kann sie nicht ohne weiteres ersetzt werden. Nur wenige Vereine lassen sich die neue Fahne genau nach dem Vorbild der alten fertigen.

Beispiele für Fahnen

WAS IST EINE FLAGGE?


Flaggen entstammen im Gegenzug dazu der Seefahrt. Dort wurden sie vor allem zur Identifikation eines Schiffes genutzt. Ab dem Hochmittelalter traten Flaggen ihren Siegeszug an, zuerst auf See, später auch an Land. Zusammen mit dem Fortschritt in der Textilproduktion, als es billiger und einfacher wurde, bunte Stoffe zu produzieren, begann der Siegeszug der Flaggen. Der Gebrauch der Flaggen ist in die Redensart übergegangen: "Flagge zeigen".

Doch anders als eine Fahne, die immer als Einheit von Stock, Symbol und Stange gesehen werden muss, ist eine Flagge nicht auf das Material reduziert. Entscheidend ist vielmehr das Motiv - wie schwarz-rot-gold für die Bundesflagge, oder eben Totenkopf und Knochen für die Piraten. Selbst wenn das auf Metall oder einem anderen Material aufgedruckt ist, kann man von einer Flagge sprechen. Zudem gilt: Verschleißt eine Flagge, wird sie einfach neu gefertigt.
Beispiele für Flagge
Dabei sind die Übergänge fließend. So gibt es einfache Flaggen, die dennoch an einem Stock befestigt sind, etwa die schwarz-weiß karierte Flagge, die bei Autorennen verwendet wird. Genauso werden mancherorts durchaus hochwertige Fahnen an Masten gehißt. Manche Experten gehen daher so weit und sagen, dass es schlicht keinen Unterschied gibt - auch der Duden schließt sich dem an und führt beide Begriffe als Synonyme. Und es gelten regionale Vorlieben: Im Süden Deutschlands, weit weg vom Meer, wird eher von Fahnen als von Flaggen gesprochen, im Norden ist es anders. In der Schweiz, die noch nie über Kriegsschiffe verfügt hat, ist das Wort Flagge bis heute nicht angekommen.

zurück zur Blog Übersicht >
Katalogansicht